Veröffentlicht am

Maschine säubern leicht gemacht!

Huhu ihr Nähverrückten

Um saubere Nähwerke abliefern zu können und damit man lange Freude an seinen Maschinen hat, müssen diese unbedingt regelmäßig gereinigt werden. Und zwar nicht nur außerhalb, sondern einmal gründlich bis in die kleinste Ritze.

Das wichtigste aber vor ab: 

Bitte verwendet KEIN Druckluftspray, um das Innere der Maschine zu säubern. Hier können die Fusseln und der Staub in Bereiche der Maschine gepustet werden, die für euch einfach nicht zugänglich sind. Somit wird eure Maschine über kurz oder lang kaputt gehen. Leider wird Druckluft von vielen geraten, aber es tut eurer Maschine nichts gutes. Wenn ihr eine Maschine mit Einfädelkanal habt, kann das Verwenden von die Funktion dieser Kanäle beeinträchtigen. 

Ich habe mir deshalb dafür einen kleinen Helfer besorgt. Einen Trinkhalm für Kinder.

Hier gehts zum Aufsatz

Nun denkt ihr bestimmt, für was ist das denn beim nähen nützlich? 

Ganz einfach: Mit dem Trinkhalm könnt ihr super einfach eure Nähmaschine und Overlock Innen aussaugen. Durch den Halm kommt ihr in fast jede Ecke.

Der Trinkhalm wird einfach falsch herum auf den dabeiliegenden Aufsatz gesteckt.

Damit der Halm besser auf den Trichter passt, wird die vordere Spitze abgeschnitten. Eigentlichen gehört dieses Teil an die andere Kante. Aber der Staubsauger ist ja nun mal kein Kind 😉 

Achtet darauf das er weit genug rein geschoben wird, da sonst der Auslaufschutz blockiert, und dann wird das ganze einfach auf den Staubsauger gesteckt und ihr könnt loslegen.
Ihr solltet aber darauf achten, das ihr den Aufsatz nicht zu lange und nur bei niedrigster Stufe auf dem Sauger lasst. Nicht jeder Sauger verträgt es lange damit, da die Öffnung dadurch sehr klein ist.

Nun müsst ihr die Stichplatte an eurer Maschine abschrauben. Das Werkzeug dafür sollte mit eure Maschine mitgeliefert worden sein.

Wenn ihr eure Stichplatte abgeschraubt habt, könnt ihr die groben Fussel erstmal mit einer Pinzette rausholen. Es ist immer wieder erschreckend, wie viel Fusseln und Staub sich ansammeln. Und ich säubere meine Maschinen mindestens jeden Samstag so genau. Je nach Projekt auch öfters.

Mit dem Trinkhalmaufsatz kommt man gut überall hin, überall drunter, und in fast jede Ecke. Es muss dabei unbedingt auf die Greifer geachtet werden. Hier sollte vorsichtig gesaugt und nichts weggedrückt oder mit Druck irgendwo dazwischengeklemmt werden. Ich sauge an den Stellen, an die ich hinkomme. Am besten auch die Seitenklappe aufmachen (sofern möglich) und voll allen Seiten saugen.

Nachdem ich Innen fertig bin, klappe ich alles wieder zu und sauge von Außen noch gründlich ab.

So sieht die Maschine nun im Greiferraum und auf der Stichplatte aus. Was für ein Unterschied. 

Wenn alles ausgesaugt ist, öle ich die Maschine. Dies mach ich einmal im Monat. Ich verwende dafür Ballistol Waffenöl. Wo ihr alles ölen müsst, könnt ihr in eurer Bedienungsanleitung nachlesen.

Mit dem Öl öle ich den Obergreifer an der Stelle, an der er in seinem Schaft verschwindet. Danach bewege ich das Handrad ein paar mal, damit der Greifer hoch und runter geht und sich das Öl gut verteilen kann. Man merkt sofort, wie flüssig es läuft.

Wichtig! Computergesteuerte Maschinen dürfen NICHT geölt werden. Diese ölen sich meist von selbst.

So und nun viel Spaß beim säubern und weiter nähen .